International

Neue Märkte Geschäftspotenzial am Südkegel

„Schickt den Mann in die Pampa!“ Gute Idee von Sportmoderator-Legende Heribert Faßbender. Denn die gesamte Südkegel-Region des amerikanischen Kontinents bietet vielversprechende Märkte für unsere Wirtschaft. Bei der Veranstaltung „Geschäftsmöglichkeiten im Cono Sur“ im Februar informierten wir rund 50 Brandenburger und Berliner Unternehmen zu den südamerikanischen Märkten Argentinien, Paraguay und Uruguay. Die wichtigsten Fakten finden Sie hier.

Aufholjagd der kleineren Märkte

Lateinamerika rückt weiter in den Fokus der hiesigen Unternehmen: Keine überraschende Entwicklung, sondern vielmehr die Folge beständiger, enger Zusammenarbeit und geschichtlicher Verbundenheit. So wurde beispielsweise an den Auslandshandelskammern (AHK)-Standorten Buenos Aires und Montevideo im vergangenen Jahr hundertjähriges Bestehen gefeiert.
Das Gros der Warenflüsse zwischen Deutschland und Lateinamerika entfällt weiterhin auf Brasilien und Mexiko – doch die kleineren Märkte Argentinien, Paraguay und Uruguay holen auf. Gemeinsam mit dem großen Nachbarn Brasilien und Venezuela im Norden bilden sie den Markt des Mercosur. Wer vor Ort Geschäfte macht, erschließt sich den Zugang zu rund 260 Millionen Menschen.

Für die digitalisierte Welt gewappnet

 Die Länder am Cono Sur bieten exzellente Rahmenbedingungen. Zu nennen sind hier unter anderem die überraschend hohen medialen Bildungsstandards. In Uruguays Schulen beispielsweise steht ABC-Schützen vom ersten Tag an ein Laptop zur Verfügung und jeder Schüler hat das Anrecht auf kostenfreies Internet.

Lateinamerikanischer Frühling der Erneuerbaren

Argentinien hat ehrgeizige Pläne formuliert, seinen Energiemix nachhaltig auszugestalten und mit entsprechenden Förderprogrammen alle Segel gen Erneuerbarer Quellen gesetzt. Das Land erlebt den „lateinamerikanischen Frühling der Erneuerbaren“, wie Unternehmer H. Simmes im Rahmen der IHK-Veranstaltung feststellte. Sein Arbeitgeber ABO Wind entwickelt, errichtet und betreibt seit mittlerweile zehn Jahren Windparks in der Region.
Verbunden mit den günstigen natürlichen Gegebenheiten und einer Bevölkerung von über 40 Millionen Einwohnern macht dies das Land zu einem äußert attraktiven Zielmarkt.

Boost-Faktor Maquila-System

 Mit knapp sieben Millionen Einwohnern und gut der doppelten Zahl an Zuchtrindern, ist Paraguays Wirtschaft wiederum traditionell von der Landwirtschaft geprägt. In den vergangenen Jahren hat sich das Land jedoch zunehmend als Produktionsstandort von global operierenden Markenherstellern wie Adidas, Puma oder Zara positioniert. Möglich gemacht hat dies ein staatlich etabliertes Maquila-System. Hierbei fertigen internationale Hersteller und Produzenten vor Ort für den Export und profitieren dabei vom günstigen Lohnniveau und Steuerbefreiung für die lokale Lohnveredlung.
Innerhalb von zwei Jahren konnte das Land den Wert in Maquila-Fabriken hergestellter Exportgüter auf 314 Millionen US$ nahezu verdoppeln.

Besseren Zugang durch Fördermittel

Ein Zugang zu den Märkten am Südkegel lässt sich gegebenenfalls auch unter Nutzung von staatlichen Fördermitteln finden. Unser EZ-Scout berät Sie gern über die breite Palette an Unterstützungsangebiten für den Markteintritt – von der Teilnahme an Delegationsreisen bis zur Kofinanzierung von Machbarkeitsstudien und Investitionen.

Aus der Mark in die Welt

Das weltweite Interesse an Technologie und KnowHow „Made in Germany“ ist groß. Unser Fachbereich International organisiert regelmäßig Unternehmerreisen in potenzielle Partnerländer, bietet in Gesprächsrunden und Infoveranstaltungen hiesigen Unternehmen einen Überblick über neue Zielmärkte für Ihre Produkte.