Mobilität ohne Grenzen

Azubi-Austausch europaweit

Potsdam, 4. Mai 2017 – Insgesamt 39 Auszubildende erhielten heute in Potsdam den Europapass Mobilität für ein erfolgreich absolviertes Auslandspraktikum im Jahr 2016. Ebenfalls ausgezeichnet wurden 24 Unternehmen mit der Euro-Apprenticeship Plakette, die ihren Auszubildenden den Aufenthalt im Ausland ermöglichten.
„Die IHK Potsdam engagiert sich bereits seit dem Jahr 2009 für die berufliche Mobilität im Projekt ‚Berufsbildung ohne Grenzen‘. Damit ermöglichen wir Azubis Auslandspraktika im europäischen Ausland. Heute ist dies ein wesentliches Kriterium bei der Berufswahl und schmückt zudem den Lebenslauf.“  IHK-Präsidentin Beate Fernengel.
Mehr als 400 Brandenburger Azubis haben bisher über das Projekt Mobilität ohne Grenzen einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland absolviert.

Bereits 10. Europässe für IHK Azubis

Die Industrie und Handelskammer hat sich im vergangenen Jahr zum fünften Mal ebenfalls an dem Programm beteiligt und zwei ihrer Azubis für ein Praktikum nach Großbritannien und Österreich geschickt. Dafür erhielt die Kammer ebenfalls eine Euro-Apprenticeship Plakette.
„Während des Studiums gehört ein Auslandssemester mittlerweile zum guten Ton“, so Fernengel. In der dualen Ausbildung hingegen nutzten bisher nur wenige die Gelegenheit, in der Ferne Fremdsprachen zu festigen und den persönlichen Horizont zu erweitern. Dabei unterstützt die IHK Potsdam seit acht Jahren mit der Mobilitätsberatung Unternehmen, die Auslandserfahrung zugänglich machen für junge Leute, die eine duale Ausbildung bei ihnen absolvieren. Einige Unternehmen begreifen dies bereits als Chance, um ihre betriebliche Ausbildung attraktiver zu gestalten und Fachkräfte weitergehend zu qualifizieren.
Die Auszeichnungen nahmen IHK-Präsidentin Beate Fernengel zusammen mit der Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Diana Golze, vor.