CeBIT 2017

Blick in den digitalen Spiegel

Potsdam/Hannover, 20. März 2017 - Traditionell präsentierte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam den Firmengemeinschaftsstand „Berlin-Brandenburg@telecommunications & networks“ auf der CeBIT, die vom 20. bis 24. März in Hannover stattfandet. Unter dem Motto „Telekommunikation aus Deutschlands Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ stellten sich Brandenburger und Berliner Aussteller in Halle 12, Stand C D66 auf der weltgrößten Messe für Informations- und Kommunikationstechnologie vor.
Standort-Exzellenz im Bereich IT/C in Verbindung von erfolgreichen Unternehmen mit leistungsfähiger Wissenschaft und Forschung – das sind die Vorzüge, die dem internationalen Fachpublikum an fünf Messetagen am Gemeinschaftsstand der Hauptstadtregion vorgestellt werden. Die Schwerpunkte des Messeauftrittes lagen auf hochwertigen Projektmanagementsystemen, Voice-over-IP-Technologien sowie die Präsentation des neuen THINK CAMPUS am Potsdamer Jungfernsee. Außerdem wurd auf dem Gemeinschaftsstand der erste digitale Spiegel vorgestellt.

Gemeinschaftsstand bei der CeBIT hat Tradition

In Berlin-Brandenburg gehört die Branche „Informations- und Kommunikations-technologie/Medien“ mit 36.800 Unternehmen und rund 180.000 Beschäftigen zu den wichtigsten Wachstumsbranchen. Insgesamt werden 18 Unternehmen aus Brandenburg und 143 Berliner Aussteller ihre Produkte und Leistungen den Besuchern aus aller Welt präsentieren.
Die CeBIT – das „Herz“ der digitalen Welt – findet jährlich in Hannover statt und ist mit 3.000 Ausstellern aus 70 Ländern der nach wie vor wichtigste und umfassendste Branchentreff in Deutschland, Europa und der Welt. Schwerpunktthemen der CeBIT 2017 sind Big Data & Cloud, IOT Solutions, IT Security und Communication & Networks. Partnerland ist in diesem Jahr Japan, das seit Jahren zu den innovativsten Nationen gehört. Im Jahr 2016 stieg das Brandenburger Exportvolumen um 43,3 Prozent auf 73,5 Mio. EURO.